Durch den Schlamm schlendern leicht gemacht



Philipp (20) macht keine grossen Sprünge: Bruch des linken Sprunggelenks.Mit Krücken durch den Schlamm zu waten garantiert meist eine bessere Standfestigkeit, wenn nicht gerade die Gummipfropfen der Gehhilfen im Dreck stecken bleiben.




Levisträgerin, W 32/ L 34: Stand verloren und weich auf dem Hosenboden gelandet.






Offensichtlich arbeitet Stefan (16) auf dem Bau. Gestern trug er blaue Hosen, heute Samstag 12.30 Uhr noch blütenorange - und heute abend wohl braune.





Jutta (23) ist mit weiteren 30 Leuten aus «Pregze», sprich Bregenz gekommen: in Stiefeln, doch die drückten. Nun hofft sie, in den bequemen Heilandsandalen Jesus-like über den Schlamm schweben zu können.





Wo drückt Dir der Schuh? «A mol luaga, i glauba nianat», Not (30) kommt aus Guarda, dem schönsten Bündner Dorf im Engadin.






Baren Fusses, nach einer 45 Grad geneigten Nacht im Zelt, «ig weiss scho nümme wo mer de Chopf steit», wartet Nadia (18) aus Langenthal seit gestern auf Beck, den bleichen Bäckermeister des absurden Textes und der schrägen Klänge.





Mit Kopfbedeckung zwar, aber dennoch wohl mehr oder weniger kopflos, zwischen 1 Valserwasser und mehr als nur 1 Bierbüx, ein verlängertes Mittagsschläfchen um 5 Uhr machmittags.





Gesucht: Linker Stiefel, aus Gummi und strapazierfähig. Bevorzugte Farbe: schwarz. Finderlohn: Sex (in Worten: 6) Bierhumpen.





für Biwidus: Rebecca Buchmüller und Tino Zimmermann

Copyright © 1997 GoEast GmbH